Montag, 27. Dezember 2021

Geschmorte RINDERBEINSCHEIBEN in ganz viel SPÄTBURGUNDER



Beim dezemberlichen Blogevent "Die Kulinarische Weltreise - Deutsche Küche" geht die Reise diesmal nach DEUTSCHLAND. Das ist schön und das passt auch zu meinen beiden Varianten von Rinderbeinscheiben, die kein Boef Bourgignon und auch kein Ossobucco oder gar eine Daube de Boef sind, sondern ganz einfach RINDERBEINSCHEIBEN in ganz viel Spätburgunder. Mit den passenden Gemüsen oder Beilagen (je nach Saison) dazu. Die sommerliche Variante mit schwarzen Karotten und die winterliche Variante begleiten Badische Knöpfle.

"Schuld" ist der Dorfmetzger ums Eck, bei dem immer mal wieder herrliche Rinderbeinscheiben in der Auslage liegen. Oder vielleicht auch der Spätburgunder aus der südbadischen Umgebung hier? Womit fing es an? Diesmal war es eindeutig der Spätburgunder aus dem Nachbardorf, zu dem ich ein passendes Rezept suchte.



Denn manchmal gibt es ja so Tage.... da ist es einfach nur grau, nass, neblig und kalt. Und auch der Schwarzwald ist an solchen Tagen weniger romantisch, vor allen, wenn noch kein Schnee liegt. An einem solchen grauen Novembertag war ich auf dem Weg von der Arbeit in Offenburg nach Hause in Oberschopfheim und nahm den Rückweg hintenrum über die Dörfer mit den rebenbewachsenen Hügeln am Schwarzwaldrand. "Wohnen wo andere Leute Urlaub machen", kommt mir da in den Sinn.
In Diersburg, ein kurzer Abstecher zu dem kleinen Edeka mit familiärem Touch. Kleine Einkäufe machen. Mit Blick auf das Weinregal bekomme ich Lust auf Spätburgunder!
 
Gegenüber ist das Weingut Freiherr Roeder von Diersburg. Und die haben Spätburgunder. Aber bisher war ich da noch nicht, keine Ahnung warum? Aber, ich sehe, dort ist eine Poststelle und ich muss dringend ein Päckchen abgeben! Ich klingle. Die Freiherrin, also die Freifrau, kommt selber die Treppe herunter. Das Herrenhaus ist ein schöner alter, etwa 300 Jahre alter Gutshof, mit dem Namen "Philippshof". Von ihr werde ich durch das historische Weingut, den kühlen Weinkeller mit den Sandsteinwänden, vorbei am Weinlager mit Flaschen und Fässern bis ganz hinten in die Poststelle geführt. Und das ist auch der Verkaufsraum. Ja, klar, wie passend. Hier gefällt es mir. Rotweine, Spätburgunder wohin ich blicke. Da nehme ich natürlich auch gleich was mit! Wir sind uns einig, ich wähle den trockenen Spätburgunder Kabinett. Den empfiehlt sie mir. Und der ist toll. [Werbung, ohne Auftrag oder Bezahlung]


Ja, und nun die Frage, welches Essen zum Wein? Zuhause gehe ich dann mal zum Dorfmetzger nebenan. Und da liegen sie wieder, die dicken Rinderbeinscheiben. Oh, wie passend!!! Der Tag ist gerettet. Ein Sonntagessen am Montagabend, der graue kalte Nebeltag ist gerettet.

Pro Person sollten es entweder eine große oder zwei kleinere Rinderbeinscheiben sein, da nach dem Schmoren nicht mehr viel dran ist.


ZUTATEN
für zwei Personen

2 bis 4 Rinderbeinscheiben je nach Größe
etwas Mehl

1 Bund Suppengrün
(Wintervariante: Karotten, Knollensellerie, Lauch, Petersilie)
(Sommervariante: 3 Schwarze Karotten, Staudensellerie, Blattpetersilie)
3 Schalotten oder 1 rote Zwiebel
2 ganze Knoblauchzehen
2 EL Tomatenmark
1 Dose Schältomaten (400g)
Salz, Pfeffer
200 ml Rinderbrühe
mindestens 250 ml Rotwein
hier: Spätburgunder
2 Lorbeerblätter

je nach Saison noch
Rosmarin oder andere frische Kräuter


(Sommervariante: Fleisch über Nacht in Rotwein mit den Gewürzen und Gemüse einlegen.)


ZUBEREITUNG


Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen
Karotten schälen und in mittelgroße Stücke schneiden.
Zwiebeln grob in Viertel schneiden, der Knoblauch kann in der Schale bleiben.
Dosentomaten bereit stellen.

Rinderbeinscheiben waschen, abtrocknen und auf ein Brett legen.
Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen.
In Mehl wenden.



Butterschmalz in einen Bräter und wenn dieses heiß ist die Rinderbeinscheiben hineingeben.
Von beiden Seiten knusprig anbraten, herausnehmen und beiseite stellen.
Nun das Gemüse in die Pfanne geben und kräftig rösten.

Wenn das Gemüse angebraten ist, das Tomatenmark dazu geben und kurz mit rösten.
Zunächst den Wein und später die Brühe in die Pfanne geben, damit sich die ganzen Röstaromen lösen.
Die Schältomaten aus der Dose zugeben und mit den Gewürzen aufkochen.

Die Rinderbeinscheiben auf das Gemüse legen und mit geschlossenem Deckel für ca. 2 Stunden im Bräter schmoren.

Wenn das Fleisch sich löst und fast zerfällt ist es perfekt.

Dazu gab es badische Knöpfle, es passen aber auch Spätzle oder Kartoffeln dazu.




Die Mitreisenden mit leckeren Rezepten aus Deutschland. 

 
Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Marokko - die besten Rezepte und Gerichte der marokkanischen Küche


Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Krautkrapfen mit Leber- und Blutwurst und Rhöner Hirtenpfanne
Sonja von fluffig & hart mit badischen Nussecken und schwäbischen Linsen mit Saitenwürstle
Cornelia von SilverTravellers mit Forelle Müllerin Art und Bienenstich – einfach und köstlich wie bei Oma und Mutzbraten im Bratschlauch
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Hirtenstäbchen
Simone von zimtkringel mit Gaisburger Marsch und Badischem Schäufele
Britta von Backmaedchen 1967 mit Mandelhörnchen
Britta von Brittas Kochbuch mit Gedanken über die "typisch deutsche" Küche , mit DDR-Jägerschnitzel mit Nudeln und Tomatensauce und Linsen mit Spätzle und Saitenwürschle (vegan) und Nudeln mit Gehacktem und dekonstruiertem Labskaus
Susanne von Travelsanne mit Schwäbischer Pfitzauf
Wilma von Pane-Bistecca mit Serviettenknoedel - Kloss
Conny von Essen für die Seele mit Altmärkischer Hochzeitssuppe - ein Heimat Rezept
Tina von Küchenmomente mit Kaffee-Speculatius-Muffins
Bine von Einfach Bine | Foodblog mit Schupfnudeln mit Spitzkohl und Mettenden
Michael von SalzigSüssLecker mit Pfefferpotthast mit Stielmuspüree
Edyta von mein-dolcevita mit Duftende Hirschknöpfe
Dirk von low-n-slow mit Spaghetti Bolognese, deutsches Traditionsgericht?
Volker von volkermampft mit Party-Frikadellen – Mini Buletten fürs warm & kalte Buffet und Wildgulasch - einfach und leckeres Winter-Schmorgerichte
Marion von LSLB-Magazin mit Mamas Rindsrouladen Familienrezept
Marie-Louise von Küchenliebelei mit Schnellen Sonntagsbrötchen und Eiersalat
Ute von Wiesengenuss mit Geschmorte Rinderbeinscheiben mit ganz viel Spätburgunder
Sylvia von Brotwein mit Matjes Hausfrauenart Rezept | Brezensuppe – Bayerische aufgeschmolzene Breznsuppe | Knödelgröstl Rezept | Hirschbraten Rezept
Tanja von Tanja’s LIFE in a Box mit Kulinarisches Weinstadt
Sanne von Travelsanne mit Schwäbischer Pfitzauf
Carina von Coffee2Stay mit Hamburger Pannfisch
poupou von poupous geheimes laboratorium mit Badischer Kartoffelsalat
Susanne von Travelsanne mit Schwäbischer Pfitzauf











16 Kommentare:

  1. Ein sehr schönes Gericht für ein feines Sonntagsessen! Das schmeckt bestimmt nicht nur toll, sondern duftet auch herrlich....Danke für den schönen Beitrag.
    Liebe Grüße und alles Gute für 2022,

    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina, vielen Dank! Und dir/euch auch alles Gute für das Neue Jahr!

      Löschen
  2. Liebe Ute, jetzt habe ich Fernweh. Solche Einkaufsgeschichten, wo eins zum anderen führt und ich dann vom Weinhandel zum heimischen Metzger gelange, immer auf der Suche nach etwas Gutem, gehören bei uns zu den schönsten Urlaubs- oder wenigstens Freizeitabenteuern. Ich muss wieder mehr auf Entdeckungsreisen gehen. Und sei es nur in die nächste Umgebung!
    Liebe Grüße und vielen Dank für die Anregung (und natürlich fürs Rezept)
    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Simone, danke für deine Worte! Und ja, manchmal ist es auch schön, einfach mal nur die Umgebung zu bereisen.
      Viele Grüße Ute

      Löschen
  3. Liebe Ute,
    wie gut, dass wir hier im Süden die Weinberge direkt vor der Tür zur Inspiration haben. Danke für Dein Rezept!
    Liebe Grüße
    Carina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Carina, wo im Süden wohnt ihr denn? Danke für deine Worte und ja, es ist einfach schön inmitten von Wein und Reben zu wohnen.
      Viele Grüße Ute

      Löschen
  4. Das wäre heute ein perfektes Essen, wenn ich so den Graupelschauern draußen vor dem Fenster zusehe! Ich liebe solche Schmurgelgerichte, die ohne jede Hektik zuzbereiten sind. Danke!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ute,
    Dein Beitrag erinnert mich an meine Lieblingssendung,, Landfrauen kochen". Soviel Fleiß, Liebe und Regionales steckt dadrin. Und als Krönung noch diese köstlichen badischen Knöpfle! Sehr lecker!
    Liebe Grüße und alles Gute im neuen Jahr!
    Edyta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Edyta, da hast du mich auf eine Idee gebracht, ja klar, das hat bestimmt abgefärbt, die Sendung habe ich auch schon immer gerne angesehen, vor allem als ich noch in der Stadt gewohnt habe. Liebe Grüße aus Südbaden, Ute

      Löschen
  6. Bisher habe ich Beinscheiben immer für Knochenbrühe mit Rindfleischeinlage verwendet. Schade dass ich keinen Bräter habe, das Rezept klingt schon sehr verführerisch. Ich muss mir doch mal einen kaufen.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Tanja, aber vielleicht hast du ja eine Auflaufform oder einen Römertopf, darin kann man die Beinscheiben auch garen. Viele Grüße aus Südbaden, Ute

    AntwortenLöschen
  8. Mhhh, ein herrlich winterliches Schmorgericht. Und dazu dann noch die Knöpfle. Herrlich.

    AntwortenLöschen
  9. Ohja, Schmorgerichte im Winter sind ganz wunderbar! Hier schneit es gerade und wie sehr würde ich mich da über Deine Rinderbeinscheiben freuen. Da ich momentan aber nicht mit Alkohol kochen kann und solche Rezepte mit Saft oder alkoholfreiem Wein nicht so toll sind, hebe ich mir das für später auf! Es sieht trotzdem köstlich aus!
    Sei lieb gegrüßt
    Marie-Louise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marie-Louise das kann man auch ohne Alkohol kochen, zum Beispiel mit ein wenig Balsamico in der Sauce.
      Liebe Grüße zurück

      Löschen